Mechaniker BRUNNER 1160 Wien

Wolfgang Brunner, ist der letzte noch gelernte Fahrradmechanikermeister der in Wien seinen Dienst am Fahrrad tut.
Wolfgang Brunner mit seinem kleinen Geschäft in Wien 16., gehört schon seit 30 Jahren zu den engagiertesten Pionieren des Wiener Fahrradmarktes. Immer daran interessiert möglichst viel für das Nahverkehrsmittel Fahrrad zu tun, beteiligte er sich damals auch in seiner Freizeit schon an verkehrspolitischen Aktionen und informierte an Infoständen und in der Volkshochschule in Kursen über Reparatur und Pflege des geliebten Drahtesels.

Vor ca. 20 Jahren, in der Anfangs- und Gründungszeit der Cooperative Fahrrad, - die sich aus einem Sozialprojekt heraus entwickelte -, hat der sozial engagierte Fahrradmechanikermeister, damals als gewerblicher Geschäftsführer den Reparaturbetrieb beaufsichtigt und geführt. Unter seiner damaligen Leitung sind drei Fahrrad- und Allgemeinmechanikergesellen ausgebildet worden, die später mit Hr. Brunner die Cooperative Fahrrad gemeinsam gegründet haben.

Seinen eigenen Reparatur- und Geschäftsbetrieb gründete Wolfgang Brunner 1971 am Wiener Südtirolerplatz, von wo er später in die Degengasse übersiedelte. Seit 1965 ist er Fahrrad-, Moped- und Automechanikermeister. Früher verkaufte und reparierte er auch Mopeds. Seit 1997 verlagerte er den Schwerpunkt seiner Werkstätte ausschließlich auf Service und Reparatur von Fahrrädern.

Seine Geschäftsphilosophie lautet: „Qualität vor Quantität“ und „im mechanischen Bereich gibt’s kein Unmöglich“. Repariert werden alle Räder der letzen 70 Jahre. Wenn wirtschaftlich vertretbar, werden auch kaputte Rahmen repariert. Das einzige was man von Wolfgang Brunner nicht haben kann, ist Tuning und Service von Hi-Tech Fullsuspension-Mountainbikes. Im Schnitt dauert die Reparatur eine Woche. Besonders gern „frisiert“ Wolfgang Brunner alte Fahrräder mit moderner Technik hoch, - so kann der Kunde sein geliebtes, altes ans Herz gewachsene Fahrrad auch mit einer modernen Nabenschaltung, einem Nabendynamo oder einer Federgabel ausrüsten. Sofern preislich vertretbar, „Unmöglich gibt’s im mechanischen nicht“.

Wolfgang Brunner, veranstaltet immer wieder Fahrradselbsthilfekurse in den Wiener Volkshochschulen, hat das einzige Wiener FahrradmechanikerInnen- Ausbildungsprogramm mit dem BFI organisiert und beschäftigt als einer der wenigen Reparaturwerkstätten in Wien sehr gerne Frauen als MechanikerInnen.

Die Radwege in Wien gefallen W. Brunner weniger, er findet: „Sie sind unter’m Hund - wie kann man über etwas reden, dass es de facto in sinnvoller Ausführung gar nicht gibt“ - „die Radwege in den 60er Jahren waren mehr und besser!“ Der Radverkehr in Wien solle noch mehr forciert werden und eindeutig solle den Fußgehern und Radfahrern Vorrang vor dem restlichen Verkehr gegeben werden.

Selten habe ich einen derart ambitionierten Verfechter der Radverkehrspolitik unter den Wr. Mechanikern erlebt. Hr. Brunner ist überzeugt davon, dass das Fahrrad das beste, umweltfreundlichste, gesundheitsfördernde, positive Fortbewegungsmittel ist. „Super für die Lunge ist es die beste Erfindung um menschliche Energie und Muskelkraft in Fortbewegung umzusetzen. Sämtliche physikalische Gesetze werden am zielführendsten verwirklicht“.

Wolfgang Brunner hat sein Fahrrad selbstverständlich selbst gebaut. Sein Stadt- und Tourenrad mit dem er auch bis zum Neusiedlersee fährt besteht aus einem “Falcone“-Rennrahmen in „schweinchenrosa“ und ist mit nur 1(!) Gang, Rücktritt und Lichtanlage das spartanischste Tourenrad, das ich je gesehen habe. Seit 50 Jahren fährt er mit dem 14kg „leichten“ Renner alles was es zu befahren gibt.

Abgesehen von Reparatur und Service findet man bei W. Brunner noch gebrauchte und neue Fahrräder wie z.B. Erwachsenendreirad, Elektrorad, Kinder- und Jugendräder und Räder der preisgünstigeren Kategorien ab Euro 350.- . Gerne bestellt er auch für Kunden neue Fahrräder von KTM, Patria und Calvin. Schade findet er, dass das so selten vorkommt. Aber sein Geschäftsschwerpunkt liegt halt eher nur zu 25% auf Verkauf von Rädern und Zubehör, den Rest bestreitet er mit der Werkstatt. Was W. Brunner überaus wichtig ist, dass jedes Rad zur Mangelerkennung vorher und selbstredend auch nachher Probe gefahren wird, damit auch klar ist, dass alles perfekt funktioniert.

Prozente bei neuen Fahrrädern und Teilen muss man sich selbst aushandeln, da W. Brunner auf dieses Thema angesprochen, je nach Tagesverfassung und persönlicher Laune reagiert, was auch sehr laut ausfallen kann.

Wolfgang Brunner mit seiner Werkstätte und seinem Werkstatthasen ist jedenfalls ein echter Geheimtipp. Ihr Fahrrad wird dort in den besten Händen sein.

Mechanikermeister Wolfgang Brunner
1160 Wien, Degengasse 37
Tel.: 485-57-32, Fax: 484-65-91
Öffnungszeiten: Mo,Mi,Fr : 9-13h und 15-18h
Sa: 9-12h
Im August geschlossen