TEST:
Wozu braucht man ein Faltrad? Und wenn, warum ausgerechnet ein Brompton?

Weil es schlicht das Kleinste im gefalteten Zustand ist und zu den genialeren Vertretern seiner Spezies gehört.
Es beansprucht sehr wenig "Stau"raum kombiniert mit grossem Fahrvergnügen. Es gibt einige Situationen, in denen es sinnvoll ist ein klappbares Fortbewegungsmittel zu haben - man ist dann mit nichts anderem auch nur annähernd so flexibel und gleichzeitig so schnell unterwegs.
 
Der Umstand, dass es zusammengelegt ein winziges Päckchen und auseinandergefaltet ein richtig bequemes Fahrrad ist, bringt ungeahnte Möglichkeiten der Fortbewegung.




Man ist jetzt endlich in der Lage, jederzeit das Rad bei sich zu haben, egal ob man damit in ein Verkehrsmittel einsteigt, es im Auto transportiert oder gleich direkt darauf (ab)fährt. Da man ein Faltrad immer dabei haben kann, ergeben sich völlig neue Möglichkeiten zur Kombination verschiedenster Fortbewegungsmittel. So kann man z.B. Teile des Arbeitsweges mit dem Faltrad absolvieren, in Kombination mit Auto und/oder öffentlichem Verkehrsmittel.
Auch Boot-benützer dürften zu den meisten Käufern gehören.
Das Faltmaß von 57 x 55 x 27 cm, bei einem Gewicht von nur 10-13 kg macht dann Sinn, wenn man bedenkt dass das fahrfertige Rad Fahreigenschaften fast wie ein "Großes" besitzt.
Nicht zu unterschätzen ist auch, dass es als ausgeklappte "Masse" sehr wenig Platz in Anspruch nimmt, so kann man, wenn es im Haus Platzprobleme beim Unterstellen eines Fahrrades gibt, immer noch ein Brompton locker in die noch so kleinste Wohnung stellen und muß auch dann nicht auf die Mobilität eines Rades verzichten. Durch die Unterbringung direkt zu Hause, am Arbeitsplatz oder im Cafehaus unter dem Tisch kann das Faltrad nicht gestohlen werden und bleibt im Falle dass es draussen regnet sogar trocken und sauber.


Das gefaltete Rad kann am Zielort leichter verstaut werden als ein normales "grosses" Rad. Die kleinen Laufräder und das insgesamt kleinere und leichtere Rad ist wendig und spritzig zu fahren. Man braucht keine spezielle Sportbekleidung sondern kann normale Alltagskleidung anziehen. Der extrem niedere Einstieg verhindert aufgeplatzte Nähte und zerrissene Kleidungsstücke.
Was das Brompton einzigartig macht: Kein anderes Faltrad hat diese Kombination von Fahrkomfort, die Reserve zum "flotten Flitzen", eine komplette Stvo. Ausrüstung, eine Hinterbaudämpfung und dann noch das extra kleine Faltmaß.

Das Brompton ist gemessen an der Technik durchaus erschwinglich, soweit man den Preis nicht mit dem Supermarkt vergleicht.




Wenn man bedenkt was es früher für "Klappräder" gegeben hat, wie das "Auto-Mini" und ähnliches, wie sie alle hießen, kein Vergleich mit den heutigen High-Tech Falträdern, weder im Preis noch in der Leistung: beides ist ungleich höher, viel Leistung = höherer Preis. Die modernen Falträder sind mit hochwertigen Komponenten bestückt und verfügen über spassmachende Fahreigenschaften.

Wir testeten 3 Stück Brompton mit 3 verschiedenen Fahrern insgesamt 2 Jahre lang im Dauerbetrieb von September 2007 bis September 2009 auf Herz und Nieren, und zwar als Stadtrad, als Botendienstfahrrad und als Reiserad in Kombination mit Auto, Zug, Flugzeug und Schiff.
Unser Fotograf Roman testete das Brompton P12-X Plus Titanium in der 2 x 3 x 2= 12 Gang a`la carte Variante mit "Schlumpfgetriebe", das Gewicht in dieser Ausführung liegt bei 12kg inkl. Nabendynamo; -ein Freund von ihm der Botendienst fährt probierte das gleiche Modell um etwas über EURO 2.000.- und ich testete das Brompton Modell M6R in der 2 x 3 = 6 Gang in der Standard (Original) Version um EURO 1.099.- (Stand 2009) mit einem Gewicht von 11,8kg in der Originalausführung.
Die Varianten des Bromptons die wir testeten (Modelle 2007/2008) hatten schon serienmäßig Hochdruckreifen montiert die mit 6,8 Bar ganz schön Tempo machen können.
Bei den Titanmodellen waren es pannensichere Kevlarreifen, auf allen drei Rädern sind die Brompton Original Reifen montiert. Alle unsere Testmodelle sind mit kompletter Stvo. Ausrüstung bestückt, die beiden Titanmodelle mit den leichtlaufenden "SON" Nabendynamos, die spürbar leichter laufen als der "AXA"-Leichtlaufdynamo des M6R.
Die Lenkung ist zwar beim Brompton auch sehr direkt, so wie bei allen Falträdern, aber das typische Flattern des Vorderbaus wie es sehr viele der kleinen Flitzer haben, fällt hier nicht ins Gewicht, die Laufruhe bringt sofort ein Gefühl der Sicherheit mit sich.
Sogar bei steilen Passabfahrten mit über 60 km/h tritt wegen des langen Radstands keine Beeinträchtigung des Fahrverhaltens auf, das Brompton liegt auch hier wie ein Brett auf der Strasse (gemessen mit einem Fahrradcomputer). Lediglich beim Bremsen wird einem Angst und Bange, aber Passüberquerungen sind ja nicht die Regel für einen Bromptonbesitzer.



Da keine Flaschenhaltermontage am Rahmen möglich ist, ist man gut beraten die geniale Lenkertasche des Bromptons zu nehmen, sie wird in einem Spezialhalter direkt am Vorderbau befestigt und hat links und rechts je einen Flaschenhalter.
Ebenso ist die Hintertasche des Bromptons anzuraten, wenn man auf Reisen gehen will, normale Packtaschen lassen sich jedenfalls nicht befestigen und der hintere Gepäckträger ist als Ständer besser geeignet als um Gepäck zu transportieren, vor allem weil mit Beladung sonst kein Ständer vorhanden ist.
Auch empfehlenswert als Option ist der Arretiermechanismus des Hinterbaus, der verhindert dass sich der Hinterbau hochklappt,
wenn man das ganze Rad tragen oder sich vom Pedal aus in den Sattel schwingen möchte. Das Tragen des gefalteten Rades ist auch einfach. In einem grossen Ikea-Sack verschwindet es unauffällig und man braucht in der U-Bahn keinen Extrafahrschein zu bezahlen.


Kleine Rollen am Gepäckträger die sich ebenfalls Optional gegen leichter laufende 4 Rollen mit Kugellagern austauschen lassen, erleichtern die Unterbringung in engen Räumen und können auch zum Schieben des zusammengefalteten Bromptons verwendet werden.
Besonders auf Reisen zeigt das Brompton seine Stärken: Direkt aus dem Zug oder Flugzeug und gleich lospedalieren. So braucht man für die wenigsten Strecken öffentlichen Verkehrsmittel oder teure Taxis, sondern kann sich nach allen Richtungen frei bewegen und die Umgebung entdecken. Und auch wenn man dann doch ein Taxi nehmen möchte geht das leicht, weil das Brompton überall zusätzlich rein passt.

Es fährt sich spitze und man kann sich sicher sein, dass man mehr Aufmerksamkeit erregt als manchem lieb ist. Im Zug, im Flugzeug, vor Geschäften, oder auch einfach auf der Strasse, man wird ständig angesprochen, was das für ein Ding ist und wie es funktioniert. So kann man dann vorführen wie schnell es ein- und ausgeklappt wird. Begeistertes Erstaunen ist meist die Folge, die wenigsten Leute finden den angesprochenen Preis zu hoch, dass Qualität Geld kostet hat sich eben schon herumgesprochen.


Der Faltmechanismus ist trickreich, er funktioniert mit ausreichender Übung innerhalb von gut 20 Sekunden. Das heisst, auch wenn man nur ein Geschäft betreten möchte kann das Zusammenfalten schneller gehen als das Rad irgendwo anzusperren. Erster Schritt beim Faltvorgang:

Zum Falten einfach den Hinterbau nach vorne schwingen. Das Rad steht dann auf dem Gepäckträger. Diese Position kann auch für das Abstellen des Fahrrades gewählt werden, denn der Träger ist gleichzeitig der Ständer. Dann den Vorderbau nach hinten klappen und an der Hinterbaustrebe einhängen. Anschliessend den Lenker nach unten klappen und in die dafür vorgesehene Halterung einrasten. Dann die Sattelstütze bis zum Anschlag in den Rahmen schieben, so wird verhindert dass sich das Ganze von selbst wieder entfaltet und beim Tragen eine geschlossene Einheit bleibt. Jetzt das Faltpedal hochstellen und fertig. Da die Kette beim Faltmanöver in die Mitte geklappt wird, verhindert es auch, dass man sich daran schmutzig macht.


Aber wo viel Licht ist, dort darf auch der "Schatten" nicht verschwiegen werden. Das Brompton ist in unseren Breiten ein 3 1/2 Jahreszeiten Fahrrad, zumindest, wenn so wie bei uns in manchen Wintern viel Schnee auf den Strassen liegt, denn dort wo es keinen Schnee gab, konnte das Rad immer glänzen.
Bei Schnee allerdings wurde die Schaltung durch das hochgewirbelte Glitzerweiß zugeschmiert und es kam zum Totalversagen der Schaltfunktion, zumindestens bei den Varianten die wir getestet haben.
Wer beim Kauf schon weiß, dass er auch bei "Winterwetter" fahren will, ist gut beraten, wenn er das "einfachste" Modell davon nimmt, am besten mit Profil- anstatt Slickreifen, auf jeden Fall ausschliesslich Nabenschaltung, Steckkotschützern und Batterielichtern statt Dynamobeleuchtung (auch der SON-Nabendynamo hatte bei unter minus -5° das Problem nach Fahrpausen "festgefroren" zu sein).

Das rechte Plastikpedal ist bei 2 von den Rädern nach 2000-3000km Fahrleistung abgebrochen, die Reflektoren des gleichen Pedals haben wir alle 3 schon am Anfang verloren. Bei den optionalen "Schlumpf"getrieben der beiden Titan-Bromptons mußte das vordere Kettenblatt ausgetauscht werden, da es zu weich war und sich relativ schnell verbogen hatte. 

Bei einem der Räder ist hinten nach 500km eine Speiche gebrochen. Ansonsten hatte es keine Defekte gegeben. Ich habe bei "meinem" Brompton den Sattel gegen einen viel bequemeren und genauso leichten "Selle Italia" X2 getauscht, da mir das Original zu unbequem war.


FAZIT:

Wenn ein Faltrad, dann ein Brompton. Geringes Gewicht, stabile und bequeme Fahreigenschaften auch bei "hohen" Geschwindigkeiten gekoppelt mit kleinstem und vor allem schmalen Faltmaß. Diese Kombination in Verbindung mit vielen Zusatzoptionen gibt es kein uns bekanntes 2. Mal. Insofern ist das Brompton eine Empfehlung allemal wert. 

Das herausragende am Brompton ist sein ausgeklügelter Faltmechanismus in Verbindung mit hoher Alltagstauglichkeit. 
Ein gutes Stadtrad, aber auch für längere Touren und Reisen gut geeignet, vor allem in Kombination mit anderen Fortbewegungsmitteln.


Bei Brompton: www.brompton.co.uk
In Österreich: www.fahrrad.co.a und www.brompton.at/Brompton/PREISE.html
In Deutschland: www.voss- spezialrad.de
In der Schweiz: www.diverso.ch
Ein Tipp für fernreisende Bromptonfans: Die Firma Weber-Products erzeugt einen kleinen zusammenlegbaren, leichten und ebenfalls gefederten Einradanhänger, der auf Bestellung direkt ab Werk speziell für Falträder adaptiert wird. Der Weber-Monoporter, in der Art wie das Brompton und meiner Meinung nach gut dazu passend: kleines Packmaß, leicht, gefedert und gute Qualität hat eben ihren Preis:
www.weber-products.de/products/monoporter/
Da man das Brompton ausstatten kann wie man will, oder wie es der jeweilige Händler im Programm hat, empfiehlt es sich die technische Ausstattung samt aktuellen Preisen dort zu erfragen. Die Modelle der "L"-Reihe haben eine Gangschaltung und Schutzbleche, die der "R"-Reihe zusätzlich einen Gepäckträger. Die Ziffer kennzeichnet die Anzahl der Gänge. "D" kennzeichnet Modelle mit einer Dynamoanlage, "X" besonders leichte Ausführungen mit Vordergabel und Hinterbau sowie Sattelstange aus Titan. Hier nur ein paar Eckdaten die meistens gleich sind, der Rest samt verschiedenen Optionen läßt sich nachrüsten.



Rahmenmaterial: Cromolybdänstahl mit Stahl- oder Titanhinterbau bzw. Titangabel je nach Modell
Sattelstütze: Stahl oder Titan in Standard oder extra Längen bis 180mm länger
Pedale: Links Faltpedal aus Aluminium, rechts Standardplastikpedal
Kurbel vorne: Brompton Aluminium mit Schutzscheibe
Felgen: Aluminium 28 Loch Kastenfelge 16 Zoll
Reifen: Brompton Standard, Brompton Kevlar oder Schwalbe Marathon oder Marathon Plus 16 Zoll mit Schraderventil
Bremsen: Brompton Aluminium Seitenzugbremsen.
Alle anderen Ausstattungsmerkmale variieren je nach Modell und Preis.

Servicefreundlichkeit (Radausbau vorne):++++ > bei Nabendynamo: ++
Servicefreundlichkeit (Radausbau hinten):+ (am besten pannensichere Reifen verwenden)
Leichtlauf:++++ +
Fahrverhalten:+++++
Dämpfung vorne:+++
Dämpfung hinten:+++++
Ständerfunktion:+++
Gepäckträger:++
Faltvorgang:+++++
Zeit des Faltvorgangs:+++++
Entfaltung bisherige Modelle (Test): 3,22 - 6,87m bei einem 50er Blatt
ab Modelle 2009 >Entfaltung: 2,63 -7,93m mit 50er Kettenblatt, Meter pro Kurbelumdrehung, mit 44er : 2,31 - 6,98m